zur Filmbeschreibung

LEANING INTO THE WIND

Deutschland, UK 2016, Farbe, 96 Min., FSK: o.A.
Regie, Kamera & Schnitt: Thomas Riedelsheimer
Mit Andy Goldsworthy, Tina Fiske, Holly Goldsworthy
Musik: Fred Frith

Nach seinem Kinoerfolg RIVERS AND TIDES - ANDY GOLDWORTHY WORKING WITH TIME hat Thomas Riedelsheimer den in Schottland lebenden und arbeitenden Ausnahmek├╝nstler, erneut ├╝ber mehrer Jahre filmisch begleitet.
Goldsworthy ist bekannter geworden, vielleicht nachdenklicher und vielleicht auch ├Ąlter. LEANING INTO THE WIND folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichtigen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei K├╝nstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerweile Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zerbrechlicher, pers├Ânlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Einsatz von schweren Maschinen und gro├čen Teams erfordern.
Und nat├╝rlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Erz├Ąhler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten B├Ąume an dessen Ufer und vom stetig flie├čende Wasser zu sprechen vermag, w├Ąhrend Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hinrei├čende Bilder und T├Âne fasst.

Dem preisgekr├Ânten Dokumentarfilmer gelingt es auch diesmal das Universum des faszinierenden LandArt-Poeten in eine meditative Bildsprache umzusetzen. Begleitet von den T├Ânen des Ausnahmemusikers Fred Frith zeigt sein feinf├╝hliges Portrait welche Spuren die Zeit bei dem weltoffenen K├╝nstler hinterlassen haben. Ein sinnliches Kinoerlebnis, das wunderbar entschleunigt und zur mehr innerer Ruhe und Gelassenheit beitr├Ągt. (programmkino.de)

Do 22. und Fr 23. Februar jeweils 15.30 Uhr
Di 27. und Mi 28. Februar jeweils um 17.30 Uhr

Zum Seitenanfang