zur Filmbeschreibung

Programm f√ľr: Freitag 27.03.2020

EIN VERBORGENES LEBEN

Deutschland, USA 2019, Farbe, 173 Min.
Regie: Terrence Malick
Darsteller: August Diehl, Valerie Pachner, Maria Simon, Bruno Ganz, Matthias Schoenaerts, Tobias Moretti, Karin Neuhäuser, Ulrich Matthes

EIN VERBORGENES LEBEN erz√§hlt die Geschichte eines weithin unbekannten Helden. Der √∂sterreichische Bauer Franz J√§gerst√§tter weigert sich standhaft, f√ľr die Wehrmacht zu k√§mpfen. Selbst im Angesicht der drohenden Hinrichtung bleibt er bis zuletzt davon √ľberzeugt, seinem Gewissen folgen zu m√ľssen. Getragen wird er von seinem tiefen Glauben und der unersch√ľtterlichen Liebe zu seiner Frau Fani und den drei Kindern.
August Diehl und Valerie Pachner verk√∂rpern Franz J√§gerst√§tter und seine Frau Fani emotional aufw√ľhlend, mit sensibler Pr√§senz und leidenschaftlicher Hingabe. Kameramann J√∂rg Widmer schuf dazu Bilder von poetischer Eleganz. Terrence Malicks unersch√∂pfliches Interesse am inneren Kampf seiner Hauptfigur macht EIN VERBORGENES LEBEN zu einem allegorischen Widerstandsdrama √ľber Mut und den Kampf gegen das B√∂se.

Das visuell herausragende Kriegsdrama EIN VERBORGENES LEBEN erzählt als Jesus-Allegorie in lyrisch-meditativem Stil eine wahre, bisher kaum öffentlich wahrgenommene Geschichte eines Widerstandskämpfers, der gänzlich ohne große Gesten gegen Hitler und das Dritte Reich rebellierte.
(filmstarts.de)

Der Glaube an die Liebe und die schweren Zeiten, die sie √ľberdauern wird, tragen Figuren wie Film in diesen Momenten, denn Malick teilt den Glauben von Franz und Fani. So entsteht eine N√§he zwischen ihm und seinen Figuren, die au√üergew√∂hnlich ist - auch f√ľr Ungl√§ubige. Denn pers√∂nliche Filme √ľber den Nationalsozialismus zu machen, das wollen viele. Einen so √ľberzeugenden Zugang wie Malick finden jedoch die wenigsten.
(spiegel-online)

Terrence Malicks bester Film seit THE TREE OF LIFE.
(indiewire.com)

Malick ist einer der gro√üen √Ąstheten des Gegenwartskinos.
(kinozeit.de)

Wegen Überlänge Eintritt 12 / ermäßigt 11 Euro
Mi 4. März um 19.30 Uhr

Zum Seitenanfang