zur Filmbeschreibung

Programm für: Mittwoch 07.11.2018

DIE TUNISREISE

Schweiz 2007, 75 Min.; Franzsisch-arabische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Buch und Regie: Bruno Moll
Musik: Werke von Johann Sebastian Bach

Der Maler Paul Klee hat 1914 eine Reise nach Tunesien unternommen, die ihn nachhaltig beeinflusste. Nun folgt der tunesische Filmemacher und Maler Nacer Khemir (bekannt geworden durch sein poetisches Filmmrchen BabAziz) den Spuren Klees und ldt uns ein auf eine Entdeckungsreise in den Maghreb, hinein in die arabische Kultur. Er zeigt uns Orte, Formen, Farben und Licht, erzhlt von seiner Arbeit und von Paul Klees Faszination, er denkt ber die Beziehungen zwischen Okzident und Orient nach bis hin zu den Karthagern. Der Film ldt ein zur offenen Wahrnehmung.
Eine Reise verbindet zwei Knstler in unterschiedlichen Zeiten. Fr den Maler Paul Klee war die Tunisreise 1914 ein entscheidender Wendepunkt im Schaffen, whrend der tunesische Filmemacher Nacer Khemir als Maler stark von Klees Werk beeinflusst ist. Wir begeben uns auf eine erhellende Reise nach Tunesien und tauchen ein in die Zeichen und Farben des Maghreb.
Tunis und Karthago, Sidi Bou Said, Hammamet und Kairouan sind die Stationen. Der Blick ist geprgt von Nacer Khemir, der als Weltenreisender eine faszinierende Vermittlung zwischen Orient und Okzident schaffen kann. Wir tauchen ein in Paul Klees Bild- und Gestaltungselemente, erfahren ber seine Reise den Blick auf Tunesien aus einer Zeit, die den Tourismus noch nicht kannte. Nacer Khemir geleitet uns zu den Zeichen, die diesen Teil der Welt prgen und von denen Klee viele aufgenommen hat. Die Verbindung zwischen dem europischen und dem maghrebinischen Blick, eingefangen in wunderbaren Bildern durch Matthias Klin, weitet unsere Sinne und lsst uns wie nebenbei die arabische Welt und jene des Islams neu wahrnehmen. Eine bereichernde Begegnung und eine lohnende Reise.

Das anschlieendem Filmgesprch mit Meriam Busselmi (Autorin, Dramatrurgin, Regisseurin und Rechtswissenschaftlerin) gewhrt Einblick in das Kunstschaffen des post-revolutionren Tunesiens. Frau Busselmi lebt und arbeitet in Berlin und Tunis
Matine am So 18. Nov um 12 Uhr

Zum Seitenanfang