zur Filmbeschreibung

DER MONDMANN

Deutschland/Frankreich/Irland 2012, Farbe, 95 Min., FSK: o.A.
Regie: Stephan Schersch nach Tomi Ungerers Buchklassiker

Es gibt ihn wirklich, den MONDMANN. Er ist ein sehr neugieriges Wesen und möchte nur zu gern wissen, wie es auf der Erde so ist. Er nimmt den nächsten Kometen und beginnt ein tolles Abenteuer: Blumen, Tiere, Düfte lernt er auf der Erde kennen - und den schlauen Erfinder Bunsen van der Dunkel. Der hat so was wie den Mondmann noch nie gesehen und ist ganz fasziniert. Die beiden werden Freunde. Nur der mächtige Präsident hält den Mondmann für eine gefährliche Bedrohung. Er ist das Oberhaupt der Erde und möchte nun auch den Mond erobern - und unbedingt den Mondmann einfangen. Dafür soll ihm der Erfinder van der Dunkel eine Rakete bauen. Der Mondmann hat sich unterdessen bei dem etwas verrückten Erfinder versteckt und hilft fleißig beim Raketenbau. Doch eben nicht für den Präsidenten! Sondern für sich und seine Reise nach Hause. Denn die Kinder vermissen den Mondmann schon. Sie können ohne sein Leuchten am Himmel gar nicht mehr schlafen. Auch der Mondmann hat Heimweh und möchte wieder für die Kinder da sein...
Die fantasievolle Verfilmung des Buchklassikers von Tomi Ungerer lässt uns unsere Welt ganz neu entdecken. „Ein bezauberndes und überirdisches Animationsvergnügen für die ganze Familie.“ (FBW)
Freigegeben ohne Altersbeschränkung, empfohlen ab 6 Jahren

Nur am Sa. 18. Mai um 15 Uhr

Der KinderKurzFilm des Monats Mai:
DIE LORELEY
Ein Tricklegefilm der Jahrgangsstufe 7 der Integrierten Gesamtschule Busecker Tal, entstanden in der Projektwoche März 2013 mit dem Comiczeichner Lothar Reinhardt und der Medienpädagogin Sandra Hoffmann
Nach einem Gedicht von Heinrich Heine und mit der Musik von Oliver Steller.

Zum Seitenanfang