zur Filmbeschreibung

Programm f├╝r: Dienstag 31.03.2020

AUERHAUS

Deutschland 2019; Farbe; 102 Min., FSK: ab 12
Regie: Neele Leana Vollmar
Darsteller: Damian Hardung, Max von der Groeben, Luna Wedler, Devrim Lingnau, Philine Stappenbeck, Milan Peschel

Vier Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht langweilig werden. Darum beschlie├čen H├Âppner, Frieder, Vera und C├Ącilia einfach mal alles anders zu machen, als man es in der Provinz sonst so macht: Sie ziehen gemeinsam ins Auerhaus und gr├╝nden, unter den missbilligenden Blicken der Dorfbewohner, eine WG. Um den Moment zu feiern, alle Regeln zu brechen ÔÇô und vor allem, um ihren Kumpel Frieder vor sich selbst zu retten. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er ├╝berhaupt leben soll. Doch wie lange k├Ânnen die Mauern des Auerhauses den Zauber dieser Gemeinschaft besch├╝tzen?

Wie erfolgreich die Verfilmung von Jugendbuch-Bestsellern sein kann, hat TSCHICK erfolgreich bewiesen. In dieser Liga spielt nun auch AUERHAUS. In den 80er Jahren gr├╝ndet eine Handvoll Jugendlicher in einem Dorf eine WG. Kurz vor dem Abi ist freilich nicht nur Party angesagt. Frieder hat einen Suizid-Versuch hinter sich. Sein bester Kumpel H├Âppner ist vom spie├čigen Stiefvater genervt. Freundin Vera nimmtÔÇÖs mit der Treue nicht ganz so genau. Dann ist da noch Pyromanin Paula, die ausgerechnet im Heuboden einquartiert wird. Die Dram├Âdie balanciert souver├Ąn zwischen ziemlich ernst und ausgesprochen am├╝sant. Damian Hardung und Max von der Groeben geben die ungleichen Buddys charismatisch, glaubw├╝rdig und umwerfend ulkig. Die atmosph├Ąrisch gelungene Zeitreise in die 80er d├╝rfte f├╝r jene, die sie erlebt haben, zum wehm├╝tigen Nostalgie-Trip geraten. Alle anderen werden staunen ├╝ber Polizei im VW-K├Ąfer, Stress mit der Musterung sowie gem├╝tliche Zeiten vor der Erfindung sozialer Medien. Selten werden existenzielle Themen mit solch erfrischender Leichtigkeit pr├Ąsentiert. Dagegen sehen Teenie-Filme der Traumfabrik ziemlich alt aus. (programmkino.de)

Di 18. und Mi 19. Februar jeweils um 21.30 Uhr
Do 20. und Fr 21. Februar jeweils um 15 Uhr

Zum Seitenanfang