zur Filmbeschreibung

Programm fĂŒr: Dienstag 06.03.2018

ZWEI HERREN IM ANZUG

Deutschland 2017, Farbe, 139 Min., FSK: ab 12
Regie: Josef Bierbichler
Darsteller: Josef Bierbichler, Martina Gedeck, Simon Donatz, Irm Hermann, Sarah Camp

Bierbichler ist ein großer, das deutsche Theater prĂ€gender Schauspieler, allein dreimal von den Kritikern zum Schauspieler des Jahres gewĂ€hlt. Er war u.a. „Mein Herbert“ in dem StĂŒck seines Freundes Herbert Achternbusch, er war Heiner MĂŒllers „Philoktet“ oder Lopachin in Peter Zadeks „Kirschgarten“. Im Kino war Bierbichler u.a. in Tom Tykwers „Die tödliche Maria“ und „WinterschlĂ€fer“, in „Winterreise“ von Hans Steinbichler, (Deutscher Filmpreis als Bester Schauspieler), in „Im Winter ein Jahr“ von Caroline Link und Michael Hanekes „Das weiße Band“ zu sehen.
Es ist das Jahr 1984 und es ist am Ende des Sommers. Im ausgedienten Tanzsaal eines ehemals traditionsreichen Gasthauses am See, haben der Wirt und Bauer Pankraz und sein 35 jÀhriger Sohn Semi gerade die letzten GÀste verabschiedet, die zum Leichenschmaus zu Ehren der verstorbenen Frau und Mutter Theres erschienen waren.
Nun sitzen Vater und Sohn in erzwungener Gemeinschaft beisammen und unterhalten sich ĂŒber die Vergangenheit: 1. und 2. Weltkrieg, alliierte Besatzung, der erste Traktor, Kalter Krieg, Wirtschaftswunder, FlĂŒchtlinge, Studentenunruhen, die Familie. Alles kommt stockend und sehr persönlich zur Sprache und (fĂŒr den Zuschauer) ins Bild.
Zwei unbekannte, vornehm gekleidete Herren werden sie vom spĂ€ten Nachmittag an bis in die anbrechende Nacht hinein als zwar ungebetene, aber doch eindringliche Stichwortgeber ihres familiĂ€ren Erinnerns ĂŒber einen Zeitraum von 70 Jahren begleiten. Bierbichler verfilmt seinen eigentwilligen biografischen Roman MITTELREICH.

... ein Zeitgeist-Mosaik des vorigen Jahrhunderts. Vom Ersten Weltkrieg ĂŒber die Nazi-Zeit bis zum Wirtschaftswunder und die 70-er Jahre: „Das blau-weiße Band“ gewissermaßen. Betörend schöne Bilder. Verstörend böse Menschen. Sowie zwei, drei provokative Szenen, die an das Limit des ErtrĂ€glichen gehen. So sieht mutiges, wuchtiges Kino aus: Viel Blasmusik, aber kein Prosit der GemĂŒtlichkeit - und prompt kein Bayrischer Filmpreis und keine Berlinale fĂŒr diesen Geniestreich. Ein kreativer Berserker wie der Bierbichler wird gleichwohl sein Publikum finden.(programmkino.de)

Wegen ÜberlĂ€nge Eintritt 9, ermĂ€ĂŸigt 8 Euro
Do 10. und Fr 11. Mai jeweils um 15 Uhr
Mo 14. bis Mi 16. Mai tÀglich um 17 Uhrr

Zum Seitenanfang