zur Filmbeschreibung

Programm fĂŒr: Donnerstag 28.02.2013

VIOLETA PARRA - Violeta se fue a los cielos

KĂŒnstlerportrĂ€t im Kino Traumstern

Chile / Argentinien / Brasilien 2011, Farbe, 110 Min., OmU, FSK: ab 12
Regie: Andrés Wood
Darsteller: Francisca GavilĂĄ, Thomas Durandn, ChristiĂĄn Quevedo, Jorge LĂłpez

Ihr Lied „Gracias a la vida“ machte Violeta Parra unsterblich. Es wurde von Mercedes Sosa und Joan Baez gesungen und gilt als wichtigste Hymne der Bewegung des „Nueva CanciĂłn Chilena“, die in den 1950er-Jahren die traditionelle Volksmusik Chiles mit Gesellschaftskritik verknĂŒpfte und zum wichtigen Symbol der lateinamerikanischen Protestbewegung wurde. Parra zog von Dorf zu Dorf, schrieb die Lieder der einfachen Leute auf, komponierte eigene, wurde Malerin, Bildhauerin und Töpferin und hatte als erste Lateinamerikanerin eine Ausstellung im Louvre in Paris.
Mit VIOLETA PARRA hat der - ebenfalls aus Chile stammende - Filmemacher Andrés Wood (Machuca, mein Freund) ihr nun ein beeindruckendes PortrÀt gewidmet. In einer weiteren Hauptrolle: ihre wunderschöne melancholische Musik ...
„AndrĂ©s Wood zeigt in seinem Spielfilm (...), wer diese Violeta Parra war, wie sie lebte, wogegen sie kĂ€mpfte, welche radikalen Positionen sie teilweise vertrat. Einerseits ein typisches Biopic-Thema, findet Wood dennoch ĂŒber das eingefahrene Genreformat hinaus Bilder fĂŒr die raue Poesie und oft auch schmerzliche EmotionalitĂ€t seiner Hauptfigur.“ (programmkino.de)

Matinée am So 10. Februar um 12 Uhr
Sowie am Mi 13. Februar um 19 Uhr

Zum Seitenanfang