zur Filmbeschreibung

Programm für: Donnerstag 07.12.2017

THE KILLING OF A SACRED DEER


GB/Irland 2017, Farbe, 121 Min.
Regie: Yorgos Lanthimos
Darsteller: Colin Farrell, Nicole Kidman, Berry Keoghan, Raffey Cassidy, Sunny Suljic

Steven ist ein erfolgreicher Herzchirurg und verheiratet mit der Augenärztin Anna. Mit ihren beiden Kindern Bob und Kim leben sie in einem schönen Haus in einem idyllischen Vorort – eine perfekte Familie. Doch unter der makellosen Oberfläche beginnt es zu brodeln, als der 16-jährige Halbwaise Martin auftaucht. Der Teenager aus einfachen Verhältnissen freundet sich mit Steven an und versucht ihn, mit seiner Mutter zu verkuppeln. Als sein Plan scheitert, belegt er Stevens Familie mit einem Fluch.
Nach seinem Erfolgsfilm THE LOBSTER wurde der Regisseur Yorgos Lanthimos für THE KILLING OF A SACRED DEER dieses Jahr in Cannes mit dem Drehbuchpreis ausgezeichnet. In bester SHINING-Manier erzählt er darin, angelehnt an die griechische Mythologie, eine absurde Rachegeschichte.

Ein 16-jähriger Junge drängt sich in das Leben eines erfolgreichen Chirurgen und belegt seine Familie mit einem Fluch. Plötzlich ist der kleine Sohn des Arztes gelähmt. Doch damit fängt der Horror erst an. Beklemmendes, packendes und irritierendes Drama um Schuld und Sühne, das den Mythos der Iphigenie auf die Moderne überträgt. Regie führte der griechische Ausnahme-Regisseur Yorgos Lanthimos.
(programmkino.de)

Meisterhaft!… Ein Muss für jeden, der sich für mutiges Filmemachen interessiert. Der griechische Regisseur bestätigt seine Position als einer der derzeit wichtigsten Filmemacher weltweit.
(The Hollywood Reporter)

Eine klinisch präzise Beobachtung menschlicher Zustände auf ganz neue Höhen.
(kino-zeit.de)

Provokant, beklemmend, aber auch höllisch unterhaltsam. …Ein brillant inszenierter Film, den man definitiv so schnell nicht wieder vergisst!
(Filmstarts)

Ein großartiger Thriller, der gegen Ende herrlicherweise jede Logik verlässt.
(ttt)

Eine überwältigend irre Rachegeschichte
(The Rolling Stone)

Do 28. Dez bis Mi 3. Jan um 21 Uhr (Mo in OmU)

Zum Seitenanfang