zur Filmbeschreibung

Programm für: Dienstag 23.04.2019

SIBEL

Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Türkei 2018, Farbe, 95 Min., FSK: ab 12
Regie: Çagla Zencirci und Guillaume Giovanetti
Darsteller: Damla Sönmez, Erkan Kolçak Köstendil, Emin Gürsoy

Poetisch und bildgewaltig: In der Weltabgeschiedenheit eines kleinen türkischen Dorfes kämpft eine außergewöhnliche junge Frau um ihre weibliche Identität.

Die 25-jährige Sibel lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester in einem türkischen Bergdorf am Schwarzen Meer. Sie ist seit ihrer Kindheit stumm, kann sich aber dank einer in der Region verbreiteten Pfeifsprache verständigen. Von den Dorfbewohnern gemieden und ausgeschlossen, folgt die junge Frau heimlich einem Wolf, der sich im nahen Wald herumtreiben soll und bei den Frauen des Dorfes Ängste und Fantasien auslöst. Bei einem dieser Streifzüge trifft Sibel auf einen Deserteur der türkischen Armee, der sie mit ganz anderen Augen ansieht, als sie es bisher von den Menschen um sie herum kannte. Doch im Dorf stößt die Verbindung der beiden Außenseiter auf Ablehnung.
Die Pfeifsprache ist tatsächlich eine aktiv praktizierte Sprache: In Kusköy, der Stadt der Vögel, einem türkischen Dorf in den Bergen am Schwarzen Meer. Auch im Film durfte nicht irgendwas gepfiffen werden, alle gepfiffenen Dialoge sind real. Lange vor den Dreharbeiten betreute ein Pfeifsprachen-Coach die Hauptdarstellerin Damla Sönmez. Und obwohl sie am Anfang noch nicht einmal pfeifen konnte, lernte Damla Sönmez diese Art der Kommunikation für SIBEL perfekt.
Mit Groartige, wunderschöne Kinobilder und betörend schönen Landschaften erzählt SIBEL die Geschichte einer ungewöhnlichen und starken Frauenfigur, großes Kino, das Spaß macht... und an Ende pfeift sie auf jede Konvention.

Mo 4. und Di 5. März täglich 19 Uhr (Mo in OmU)

Zum Seitenanfang