zur Filmbeschreibung

Programm für: Mittwoch 19.06.2019

DIE VERMESSUNG DER WELT

Österreich/Deutschland 2012, Farbe, 123 Min., FSK: 12
Regie: Detlev Buck
Darsteller: Albrecht Abraham Schuch, David Kross, Florian David Fitz, Jeremy Kapone, Karl Markovics, Michael Mertens, Katharina Thalbach u.a.

Daniel Kehlmanns 2005 erschienener historischer Roman „Die Vermessung der Welt" ist einer der größten Erfolge der deutschen Nachkriegsliteratur. Die fiktive Doppelbiografie über die beiden Wissenschaftskoryphäen Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt wurde in über 40 Sprachen übersetzt und war laut New York Times im Jahr 2006 das weltweit am zweithäufigsten verkaufte Buch. Eine Kino-Adaption des zeitlich, räumlich und gedanklich weitgespannten Werkes muss jedem Leser als gewaltige Herausforderung erscheinen…
Die Vermessung der Welt ist eine Komödie über Alexander von Humboldt (Albrecht Schuch), der auszieht, um die Welt zu vermessen, und über Carl Friedrich Gauß (Florian David Fitz), der es vorzieht zu Hause zu bleiben, um sie zu berechnen.
Zwei sehr verschiedene Arten die Welt zu erfahren und zu verstehen. Zwei Männer, verbunden durch Lebenslust, ansteckende Neugier, Entdeckerfreude und den Wunsch, sich an Grenzen zu wagen und sie zu überschreiten. Ein Vordenker der Globalisierung der eine, ein Wegbereiter jedes modernen Computers der andere, haben sie beide das Wissenschaftsverständnis unserer Welt bis heute geprägt und sind uns überraschend nahe.
Als Kinder treffen sich die beiden später in die Geschichte eingehenden Alexander von Humboldt (Aaron Denkel) und Carl Friedrich Gauß (Lennart Hänsel) das erste Mal. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein. Von Humboldt ist ein Adliger, verwandt mit dem Herzog (Michael Maertens), und Dauergast am Hofe. Er will raus in die Welt, doch seine reiche Mutter (Sunnyi Melles) lässt ihn nicht. Gauß kommt aus ärmsten Verhältnissen, doch er ist ein mathematisches Genie und bekommt so ein Stipendium des Herzog.
Viele Jahre später machen sich beide auf eigene, wieder ganz unterschiedliche Weise auf, die Welt zu entdecken, sie zu vermessen. Von Humboldt (nun Albrecht Abraham Schuch) bereist nach dem Tod seiner Mutter die Welt, schlägt sich durch den dichten Urwald Südamerikas, trifft indigene Völker und erklettert Gletscher. Gauß (nun Florian David Fitz) bleibt lieber in heimischen Gefilden und bastelt dort an mathematischen Formeln, die die Wissenschaft verändern. Doch die beiden so unterschiedlichen Charaktere sind durch ihre unbändige Neugier und ihren unstillbaren Forschergeist auf eine gewisse Art und Weise miteinander verbunden. Doch erst deutlich in die Jahre gekommen, treffen die beiden Geistesfürsten eines Tages in Berlin noch einmal aufeinander. (Adreas Staben in filmstarts.de)

Do 31. Januar Di 5. Februar täglich um 16.45 Uhr

Zum Seitenanfang