zur Filmbeschreibung

Programm für: Donnerstag 10.10.2019

DADA HUGO BALL


Ein biographischer Dokumentarfilm von Karl Piberhofer

D 2018, Farbe und S/W 92 Min.
Regie/Buch/Kamera: Karl Piberhofer
Mit Frank Arnold, Ursina Lardi, Michael Braun, Eckhard Faul, Simone Kornappel, Norbert Lange und Bärbel Reetz

Hugo Ball (Frank Arnold) studiert Regie am Deutschen Theater in Berlin und wird Dramaturg in München an den Kammerspielen. 1914 als Kriegsfreiwilliger zurückgestellt wird er bald zum Kriegsgegner und emigriert mit seiner späteren Frau Emmy Hennings (Ursina Lardi) 1915 nach Zürich, wo sie das Cabaret Voltaire gründen, die Wiege DADAs.
Mit dem Elsässer Hans Arp, den Rumänen Marcel Janco und Tristan Tzara sowie dem hinzugerufenen Richard Huelsenbeck kreieren sie 1916 DADA und eröffnen 1917 die DADA-Galerie in der Zürcher Bahnhofstrasse, in der sie von Kandinsky bis Picasso die ganze damalige Moderne ausstellen. Dieses kurze DADA-Jahr ist schnell vorbei, als Ball sich abwendet: Er will keinen (DADA-) Ismus organisieren.
Der Film erzählt die Lebens- und Werkgeschichte Hugo Balls bis zur Schließung der Galerie DADA im Jahr 1917. Wenig bekannte und noch nie gezeigte Archiv- und Bildmaterialien machen die Hintergründe nachvollziehbar, die das Künstlerpaar Emmy Hennings und Hugo Ball in die Kriegsgegnerschaft und Emigration in die Schweiz und zur Entstehung DADAs führten. Zu den historischen Dokumenten zählen auch viele der Erst- bzw. historischen Neuausgaben der Autor*innen, die im Film als großer Bilderbogen aufgeblättert werden.
Eigens für den Film wurden zwei dokumentarische Lesungen konzipiert und im Herbst 2015 in Berlin im Literaturhaus und in der Landesvertretung von NRW unter dem Titel ERSTER WELTKRIEG – 100 JAHRE – DADA aufgeführt. Die dokumentarischen Aufnahmen dieser Lesungen bilden die Grundlage für den Film.
Der Film dokumentiert Hugo Balls eigenwilligen Weg zum „Buchstabenkönig“, der in seinen Lautgedichten mit faszinierend Wortmagie beeindruckt.
Zum ersten Mal wird die Biografie Hugo Balls in einem Film dargestellt. Bis heute ist der Erfinder DADAs einer der unbekannten Größen der Geistesgeschichte.
DADA ist – wie der DADA-Erfinder HUGO BALL - auch hundert Jahre nach der prägenden Szene, in der er im Frühsommer 1916 als „magischer Bischof“ in Zürich seinen weltberühmten Auftritt hatte, immer noch ein großartiges Rätsel.

Zur Hugo-Ball-Film-Matinée am So 27. Oktober um 12 Uhr erwarten wir als Gäste zum Filmgespräch den Regisseur und Produzenten des Films Karl Piberhofer aus Berlin und den früheren Verleger Günter Kämpf aus Lich, der bei Anabas zahlreiche Dada-Bücher editiert hat. Beide diskutieren mit dem Publikum und auch miteinander über den Film und die Dada-Bewegung.

Zum Seitenanfang