zur Filmbeschreibung

Programm fĂŒr: Freitag 05.04.2019

CHRISTO

USA/Italien 2018, Farbe, 100 Min., OmU, FSK: o.A.
Regie: AndreyY M. Paounov
Unsere Werke sind alle komplett nutzlos. Wir schaffen sie nur, weil wir sie gerne anschauen möchten. - Christo

Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierte der legendĂ€re InstallationskĂŒnstler Christo 2016 auf dem Lago d‘Iseo seine „Floating Piers“. Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte nur fĂŒr 16 Tage, ermöglichte es aber ĂŒber 1,2 Millionen Besuchern auf dem Wasser zu laufen.
Der bulgarische Regisseur Andrey Paounov blickt in CHRISTO – WALKING ON WATER hinter die Kulissen und verfolgt den turbulenten Entstehungsprozess dieses gigantischen Kunstwerkes – den Wahnsinn der Kunstwelt, die heiklen Verwicklungen zwischen Kunst und Politik, die riesigen technischen Herausforderungen und logistischen AlbtrĂ€ume, und den Kampf gegen die Kraft der Natur. Zugleich entsteht ein humorvolles PortrĂ€t eines unberechenbaren AusnahmekĂŒnstlers, der es schaffte Behörden, Sammler, Denkmalpfleger und NaturschĂŒtzer fĂŒr seine Idee zu gewinnen und seine TrĂ€ume wahr werden zu lassen.

Nur wenige KĂŒnstler sind so unabhĂ€ngig in ihrem Handeln und Denken wie Christo – und nur wenigen Dokumentarfilmemachern gelingt die Balance zwischen Schönheit und Persönlichkeit so wie Andrey Paounov. (...) Ein Publikumsfilm! (Variety)

Der bulgarisch-amerikanische KĂŒnstler Christo ist berĂŒhmt fĂŒr seine Aufsehen erregenden Installationen, wie etwa die ReichstagsverhĂŒllung in Berlin. Seine spektakulĂ€ren „Floating Piers“ im norditalienischen Iseo-See zogen im Sommer 2016 mehr als eine Million Menschen an. Fasziniert von seiner Idee â€žĂŒber Wasser zu wandeln“ spazierten Besucher aus aller Welt ĂŒber drei Kilometer lange schwimmende Stege, die mit gelb-orange schimmerndem Gewebe ĂŒberzogen waren. Im Stil von Cinema VeritĂ© blickt die spannende Doku des bulgarischen Regisseurs Andrey M. Paounov hinter die Kulissen und verfolgt die turbulente Entstehungsgeschichte dieses gigantischen Projekts samt HĂŒrden, Erfolgen und WiderstĂ€nden. Dabei entsteht ein feinfĂŒhliges PortrĂ€t des 81jĂ€hrigen legendĂ€ren AusnahmekĂŒnstlers, der unterstĂŒtzt von seinem Neffen, nun ohne seine verstorbene Frau Jeanne, weiterarbeitet. Ein sinnliches Kinoerlebnis, nicht nur fĂŒr Kunstliebhaber.
(programmkino.de)

Fr 12. bis So 14. April tÀglich um 21.15 Uhr
Matinée am So 14. April um 12 Uhr
Mo 15. bis Mi 17. April tÀglich um 19.15 Uhr
Do 18. und Fr 19. April jeweils um 15.30 Uhr

Zum Seitenanfang