Zu Gast im Traumstern

online-Filmgespräch mit Regisseurin Conny Walther


DIE RÜDEN

Deutschland 2019, Farbe, 107 Min.
Regie: Connie Walther
Konzept: Nadin Matthews
DarstellerInnen: Ibrahim Al-Kalil, Marcel Andrée, Konstantin-Philippe Benedikt, Sabine Winterfeldt, Robert Mehl, Gerd Schuster, Mathis Landwehr

Trailer

DIE RÜDEN führt ins Herz einer Finsternis, die heute mit toxischer Maskulinität umschrieben wird. In einer Arena aus dunklem, vernarbtem Beton treffen vier junge Gewaltstraftäter auf drei bedrohliche Hunde. Testosteron pur also, wäre da nicht Lu, die angstfreie, hochkonzentrierte Hundetrainerin. Lu siedelt ihr riskantes und von den Autoritäten misstrauisch überwachtes Projekt jenseits der Fragen nach Täter und Opfer, Schuld und Sühne an. 
So wird sie zur Provokation und ihr Ansatz zum Sprengsatz für ein System, das noch immer glaubt, man könne Gut und Böse wirklich auseinander sortieren.
2012 lernte die Filmemacherin Connie Walther die Hundetrainerin Nadin Matthews kennen. 2013 stellte die Schauspielerin Sabine Winterfeldt den Kontakt zur JVA Wriezen her, in der Nadin Matthews gemeinsam mit Robert Mehl ein Seminar zum Thema „Aggression“ leitete. Hundeexperte Gerd Schuster suchte die geeigneten Hunde für den Film, und Kamerafrau Birgit Gudjonsdottir brachte die Musiker Hans-Joachim Roedelius und Arnold Kasar ins Spiel.
„Ein ebenso faszinierender wie schwieriger Film und ein Ausflug in die Untiefen der menschlichen Seele: Die Geschichte von vier hoch aggressiven Häftlingen, die unter Aufsicht einer taffen Trainerin mit gefährlichen Hunden arbeiten sollen, ist eine theatrale Inszenierung, wirkt aber über lange Strecken wie eine Dokumentation. Das ist nicht nur originell, sondern lädt direkt zum Nachdenken ein, wobei am Ende mehr Fragen als Antworten stehen. Warum werden Männer gewalttätig? Was macht ihre Männlichkeit so toxisch? Aber auch: Wer therapiert hier eigentlich wen? All das ist hoch spannend und macht den Film vermutlich zu einer der interessantesten deutschen Produktionen der letzten Jahre. Absolut sehenswert!“ (programmkino.de)

Matinée am So 30. August um 12 Uhr mit anschließendem Filmgespräch
und Mo 31. Aug bis Mi 2. Sept täglich um 18 Uhr